Panzertape ist nicht gleich Panzertape

Panzertape, Panzerband, Gaffer Tape, Gewebeklebeband, Duct Tape,… Das ultrastarke, meist silberfarbene oder schwarze Klebeband hat viele Ausdrücke. Doch wir mussten in den letzten Tagen feststellen, dass Panzertape eben nicht gleich Panzertape ist. Diese Erfahrung möchte ich hier gerne mit euch teilen.

Kurz etwas zur Vorgeschichte: Wer uns regelmäßig auf 2RadGeber.de folgt, der weiß, dass wir gerade mit unserer Schwalbe in Einzelteilen verpackt auf dem Weg nach Vietnam sind. Dazu haben wir die Schwalbe zunächst zerlegt und die Rahmenteile, Verkleidung, Fahrwerk und Elektrik in Einzelteile verpackt. Anschließend haben wir alles zu drei großen Paketen zusammengeschnürt. Dabei nutzten wir zuerst eine Rolle Gaffer Tape von der Marke Würth. Schon nach wenigen Stunden kam jedoch die Überraschung: Die ersten Klebestreifen lösten sich und bei jeder Bewegung zerfiel unser mühevoll gepacktes Paket weiter. Auch mussten wir immer wieder einzelne Klebestreifen verstärken, indem wir ein paar Lagen übereinander klebten.

“Kaum geklebt und schon wieder locker”

Ein Artikel von Motorradonline.de beschreibt es ganz treffend:

„Beim Festschrauben hat Würth die Nase vorn, doch beim Festkleben müssen die Schwaben klein beigeben. Weder im Labor noch in der MOTORRAD-Werkstatt bleibt was haften.“

Wir suchten uns also ein paar Tage später einen Baumarkt und kauften uns eine neue Rolle. Dieses mal von Tesa. “Das muss doch was taugen”, dachten wir uns.

Und siehe da, tatsächlich erwies sich diese Rolle als weitaus reißfester und klebriger als die von Würth. Übrigens, kleiner Funfact:

Eine Erklärung für die Herkunft des Begriffs Panzertape stammt aus dem militärischen Gebrauch. Das Gewebe-Klebeband ist angeblich in der Lage, große und schwere militärische Fahrzeuge abzuschleppen. Dazu werden mehrere Klebestreifen zu einem reißfesten Seil gedreht. Immerhin gilt es als besonders stabil und reißfest im Vergleich zu anderen Klebebändern wie Paketband, Tesafilm, Malerkrepp und Co.

Ob da was dran ist? Wer weiß…

Wir sind jedenfalls froh, dass wir fortan unser Schwalbe-Paket nicht mehr so oft flicken müssen und verstauen die alte Rolle Klebeband weit unten im Rucksack als Reserve für den allergrößten Notfall.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Kleben 😊

PS: Natürlich bin ich wieder mal so dreist und verlinke euch ein paar Rollen. 😉
Falls euch noch etwas in der Werkstatt fehlt und ihr über diese Links einkauft, unterstützt ihr die Simson Werkstatt mit einem kleinen Anteil. Für euch entstehen dabei keine Mehrkosten.



4 Meinungen zu “Panzertape ist nicht gleich Panzertape

  1. Wie immer interessiert mich eure Meinung: Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Interessieren euch solche kleinen Beiträge zum Thema Schrauben? Lasst es mich gerne wissen!

  2. hey mir hat der Beitrag auch sehr gefallen und ja ich habe auch schon diverse Erfahrungen mit Panzertape machen können. Mein Fazit: Das Von Tesa ist eindeutig das beste. und die von Lidl, Netto und Co. (sind ab und zu mal in Angebot für kleines Geld) kann man voll vergessen.
    PS.: Das olive NoName-Band von der Bundeswehr wird auch von Tesa hergestellt 😉

  3. Hey,
    Ich arbeite seit Jahren in der Video- und Fernsehbranche und hatte schon die Rollen unterschiedlichster Firmen in der Hand. Stichwort wäre hier Gaffa-Tape.

    Meiner Meinung nach eins der besten ist von der Firma Gerband. Das 250 ist das Standardtape. Noch besser finde ich aber das 258 wenn es auch noch gut aussehen soll. Es ist matt und noch stabiler, leider aber auch etwas teurer. Das Gute ist, dass man es nach einiger Zeit auch noch meist spurlos wieder entfernen kann. Perfekt um etwas provisorisch irgendwo zu befestigen wenn die richtige Halterung oder so noch nicht da ist. Gibt es auch noch in verschiedenen Farben. Vom Tesa halte ich persönlich nix. Hinterlässt überall diesen klebrigen Mist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.